Claude Villaret

In Lausanne geboren, studierte Claude Villaret Klavier und Dirigieren in der Schweiz, Deutschland und Italien. Seine Ausbildung als Dirigent absolvierte er bei Prof. Walter Hügler. Beeinflusst wurde er nach seinem Studium von Sergiu Celibidache und Bernard Haitink, der ihn einlud, seine Arbeit mit den Berliner Philharmonikern und dem Gustav Mahler Orchester zu begleiten. Nach seinem Studium widmete er sich vorerst einer Karriere als Solist. Er lebte einige Jahre in Argentinien, wo er 1990 das Jugendorchester Lateinamerika gründete, das er im berühmten Teatro Colon in Buenos Aires leitete. Zurück in Europa gewann er 1994 den Dirigierwettbewerb der Akademie Biel und wurde in der Folge von der Kammerphilharmonie Budweis als Gastdirigent eingeladen.


Seitdem dirigierte und dirigiert Claude Villaret in Musikzentren wie London, Mailand, Zürich, Wien, Berlin, Prag, Salzburg, Sao Paolo, Buenos Aires, Athen und Genf zahlreiche Orchester.

     
Dirigent    
     

Beispiele sind:

  • Royal Philharmonic Orchestra London (England)
  • Berliner Symphoniker (Germany)
  • UDK Symphony Orchestra (Berlin)
  • Kammerorchester Tübingen (Germany)
  • Philharmonisches Orchester der Stadt Trier (Germany)
  • Symphony Orchestra Zurich (Switzerland)
  • Musikkollegium Winterthur (Switzerland)
  • TKO- Chamber Orchestra Thurgau (Switzerland)
  • The New Orchestra of Geneva (Switzerland)
  • OSI Orchestra della Svizzera Italiana (Switzerland)
  • Nara Philharmonic (Japan)
  • Wien Residenz Orchester (Vienna)
  • Camerata Wien (Austria)
  • Sinfônica Nacional (Brasil)
  • Orquesta Sinfônica da USP (Sao Paolo)
  • Plovdiv State Philharmonic Orchestra (Bulgaria)
  • North Czech Philharmonic Orchestra (Czech Republic)
  • Camerata Bohemica Prague (Czech Republic)
  • Dvorak Prague Symphony Orchestra (Czech Republic)
  • South Bohemian Chamber Orchestra (Czech Republic)
  • Orchestra Sinfonica di Grosseto (Italy)
  • Orchestra Sinfonica di San Remo (Italy)
  • Chamber Orchestra of Tübingen (Germany)
  • State Philharmonic Orchestra of Arad (Romania)
  • State Philharmonic Orchestra of Sibiu (Romania)
  • State Phiharmonic Orchestra of Bacau (Romania)
  • State Philharmonic Orchestra of Brasov (Romania)
  • Chamber Orchestra of Kiev ( Ukraine)
  • Orquesta Sinfònica del Estado di México (México)
  • Orquesta Sinfónica Uncuyo (Argentina)
  • Orquesta Sinfónica de Bahia Blanca (Argentina)
  • Orquesta Sinfónica de la UNT (Argentina)
  • Orquesta Sinfónica de Matanzas (Cuba)
  • Sudecka Philharmonic Orchestra (Poland)
  • Kalisz Philharmonic Orchestra (Poland)
  • Opole Philharmonic Orchestra (Poland)
  • Athen State Symphony Orchestra (Greece)
  • Antalya State Symphony Orchestra (Turkey)
  • Astana National State Orchestra (Kazakhstan)

Von 2002 bis 2005 war Claude Villaret ständiger Gastdirigent des Orquesta Sinfonica UNT de Tucuman (Argentinien) sowie von 2000 bis 2006 der Sinfônica Nacional (Brasilien). Seit Dezember 2005 ist er Principal guest conductor des Thailand Philharmonic Orchestra. 2004 wurde er als Chefdirigent des Thurgauer Kammerorchesters gewählt
Claude Villaret ist auch als Operndirigent sowie im Bereich der Musik des 20. Jahrhunderts aktiv und hat zahlreiche Opern-, Erst- und Uraufführungen im In- und Ausland geleitet. Als Gastdozent im Fach Dirigieren wird er regelmässig nach Deutschland, Argentinien und Brasilien eingeladen. Er konzertierte und konzertiert in wichtigen Konzertsälen wie der Tonhalle Zürich, dem KKL in Luzern, dem Teatro Colon in Buenos Aires, der Smetana Hall in Prag, dem Megaron in Athen mit weltberühmten Solisten wie Francisco Araiza und Dimitris Sgouros.